Weblogs

Gutscheine sind drei Jahre gültig - ohne Ausnahme

Gerade im Vorweihnachtsgeschäft werden viele Gutscheine verkauft.

Was Sie als Händler dazu wissen müssen: Gutscheine sind drei Jahre lang gültig.

Sollten Sie andere Zeiträume festlegen, beispielsweise durch eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen,

dann riskieren Sie eine Abmahnung.

 

Quelle: Newsletter IHK Darmstadt vom 02.12.2016

 

Unser Tipp:

Die Mehrwertsteuer auf Gutscheine ist erst beim Einlösen abzuführen.

Dies wird in der Praxis oft verkehrt gemacht:

Viele Gutscheine werden nicht eingelöst – verschenken Sie daher kein Geld!

Kennen Sie schon unseren Schnäppchenmarkt im Webshop?

•    www.hofmannundzeiher.de (runter scrollen, auf der linken Seite)

•    Zugangsdaten zum Webshop eingeben (erhalten Sie von unserer EDV-Abteilung unter edv@hz-pbs.de).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fazit:   Bei H+Z finden Sie Schnäppchen 24 Stunden "Rund um die Uhr - 7 Tage die Woche"! Dort ergattern Sie Preisnachlässe bis zu 90 Prozent!

Idee / Anregung für Fachhändler: Richten auch Sie sich eine  Schnäppchen-Ecke / "Fundgrube" in Ihrem Geschäft ein und betreiben Sie aktiv den Abverkauf.

Das schafft Ihnen Platz für Neues und zieht neue Kunden an.

Das Thema „Same Day Delivery“ kommt immer näher!

Quelle: Metropol Juli/August 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fazit:

Das Thema "Same Day Delivery"  (= zu Deutsch:  taggleiche Belieferung) rückt dem deutschen Handel immer mehr "auf die Pelle".

Spätestens seitdem Amazon mit Prime Now in Berlin mit der Lieferung binnen Stundenfrist und gratis Same-Day Lieferung für Prime-Kunden

in 14 deutsche Städte liefert wie der Blitz, gibt es kein Halten mehr. Für den Express-Versand muss eine Antwort her.

Denn Same Day Delivery wird lt. Handelsexperten zum neuen Standard.

Damit droht dem Handel, einen seiner letzten Vorteile gegenüber dem Online-Handel,  nämlich die sofortige Verfügbarkeit, zu verlieren.

Schützen Sie sich dagegen, in dem Sie auf  Service, Beratung und schönes Ambiente setzen.

 

Zu einer ansprechenden Ladenatmosphäre und besseren Umsätzen verhilft Ihnen unser Einrichtungsberater Corrado Motta von Motta Design. 

Nähere Infos unter www.mottadesign.de   (Tel. 07344 - 5647) oder bei H+Z,  Heike Stahlecker (Tel. 06157-8005-76).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Checkliste für das Schulanfangsgeschäft

Erfolgstipps, zusammengetragen von erfolgreichen Fachhändler-Kollegen

 

  • Durchgehende Öffnungszeiten während der Schulanfangswoche: Bereits vor 8.00 Uhr öffnen sowie über Mittag durchgehend und abends bis 19.00 Uhr.
  • Rechtzeitige Werbung

Beispiel: Ab Juni bis Anfang August 3 x 2 Schulartikel zu super Niedrigpreisen anbieten (z.B. mit Plakat angekündigt)

  • Kontakt zu Schulen und Lehrern aufnehmen (Nachfrage steuern, z.B. mit Rabattkarten für Lehrer)
  • Rechtzeitiger Besuch von Kindergärten (z.B. zur Vorstellung der Schulbox "Die Maus")
  • Die Schulhandzettel für Grundschüler werden von den Eltern vor den Ferien abgearbeitet. Streuen Sie daher 1 bis 2 Wochen vor Schulferienbeginn Werbung in Neubaugebiete. Die große Werbeaktion (Schulprospekte) muss spätestens donnerstags vor Schulbeginn (Ferienende) im Briefkasten sein!
  • Denken Sie daran, dass dieses Jahr viele Kinder von Flüchtlingen eingeschult werden. H+Z bietet für Ihr Marketing ein Sprachpaket an!
  • Anbieten von Serviceleistungen (Zusammenstellung von Lehrerlisten, Einbinden von Büchern etc.)
  • Rechtzeitige Schaufenster-Deko

    Beispiel: Im Schaufenster in 3 Abschnitten sämtliche Bücher, Hefte usw. für die Klassen 1 bis 3 präsentieren; dazu 3 A2-Plakate mit der Auflistung und den Preisen.

    Kauft der Verbraucher das Paket, bekommt er z.B. 10% Nachlass oder eine Zugabe.

  • Sympathie-Werbung an der Kasse durch kleine Give Aways, z.B. Süßigkeiten für Kinder oder Zugabeartikel für Erwachsene. Kostet nicht viel und erzielt hohe Wirkung.
  • Vor dem Geschäft einen Erfrischungsstand für wartende Kunden einrichten.
  • Stundenpläne beipacken und Hinweisschilder zum Schulanfang aufstellen.
  • Bei größeren Geschäften ist es bei vielen Fachhändlern üblich, dass alle Mitarbeiter T-Shirts in einer einheitlichen Farbe z.B. auch mit Firmenaufdruck tragen, damit sie von Kunden deutlich unterscheidbar sind.
  • Ab 17.00 Uhr sollten Sie jemanden aus dem Verkauf herausziehen, der sich um die Nachdisposition bei Ihrem Lieferanten kümmert.
  • Noch ein Tipp: Einige Fachhandelskollegen verzeichnen große Erfolge mit einer Geburtstagskiste, die sie über Facebook anbieten und auch mit der "Eisbällchen-Aktion" (nähere Infos bei Ihrem H+Z-Fachberater).

 

Der Handel schafft Plastiktüten ab. Machen Sie mit. Bei Erteilung eines Schulauftrags erhalten Sie von H+Z kostenlose A3-Papiertragetaschen. Sprechen Sie unsere Fachberater an!

 

Viel Erfolg im Schulgeschäft wünscht Ihnen

Das Team von H+Z

Zahlen Sie den richtigen Zinssatz bei Ihrer Bank ?

Quelle: Zinskostenumfrage der Unternehmensberatung Heckner im Auftrag von Prisma und pbs aktuell

 

PBS-Aktuell und PRISMA haben gefragt, welche Zinskonditionen am Kontokorrent-Konto üblich sind. Das Ergebnis ist ernüchternd.

Das Bild 1 der FMH-Finanzberatung zeigt die Entwicklung des Euribor und der zehnjährigen Bundesanleihe. Der Euribor ist der Satz, zu dem sich Kreditinstitute gegenseitig Geld leihen. Stand Anfang des Jahres 2016 liegt dieser Wert bei etwa 0 %. Logisch wäre es, dass sich zwi-schen dem Jahr 2008 und heute die Zinskosten analog zum Euribor entwickeln, also um etwa 5 % zurückgehen. Die Praxis zeigt aber, dass die Kontokorrentzinsen KK-Zins) sich nicht in dem Maße verändern, wie sich der Euribor verändert. Untersuchungen zeigen, dass im gleichen Zeitraum, Ende 2008 bis heute, der durchschnittliche Zinssatz auf dem Kontokorrentkonto um weniger als 3 % zurückgegangen ist.

Bild 1 Zinsentwicklung seit 2006


Das Bild 2 zeigt einen Vergleich der PBS-Fachgeschäfte mit den Werten für Elektrofachbetriebe. Beides wurde von der Unternehmensberatung Heckner im Herbst 2015 erhoben. Die durchschnittlichen PBS-Fachgeschäfte zahlen 10,04 % Zinsen am Kontokorrent, wohingegen Elektro-Handwerksbetriebe mit weniger als 8 % zur Kasse gebeten werden. PBS-Fachhändler zahlen also für die Inanspruchnahme ihres Kontokorrent-Kontos deutlich mehr.

Bild 2 Vergleiche der Kontokorrent-Zinsen pbs-Fachgeschäfte und Elektrohandwerker im Herbst 2015


Die Schwankungsbreite, der die Kontokorrent-Zinsen unterliegen, ist extrem. Die günstigsten Tarife für PBS-Fachhändler liegen bei 4,5 %, die teuersten bei über 17 %.

Wie erklärt sich diese extreme Schwankungsbreite?

Zunächst liegt es an den Sicherheiten. Wenn Kreditinstitute über Grundschulden verfügen, lassen sich sogar Kontokorrentzinsen erreichen, wie die Vergleichswerte des Elektrohandwerks. Wer eine 5 vor dem Komma seines Kontokorrent-Kto. aufweist, erhält bereits sehr gute Konditionen.

Auch bei dem Vergleich zwischen PBS-Fachgeschäft und Elektrohandwerksbetrieb wird deutlich, dass die Elektrohandwerker deutlich günstigere Zinskonditionen erhalten als PBS-Fachhändler.

Bild 3 Die günstigsten und teuersten Kontokorrent-Zinsen


Auch Darlehenszinsen extrem günstig

Bei Finanzierungen hat sich herausgestellt, dass heutzutage bei guten Sicherheiten Finanzierungen mit einer

1 vor dem Komma durchaus möglich sind. Wer in sein Ladengeschäft investiert, kann aus dem KfW-Förderprogramm Investitionsdarlehen ab 0,99 % nominalem Jahreszins beantragen. Fragen dazu beantwortet die Unternehmensberatung Heckner gerne.

5 % Zins für Darlehen sind zu viel

Wem heute eine Geschäftsfinanzierung für einen Ladenumbau oder ein Kfz für mehr als 5 % an-geboten wird, der muss wissen, dass es sich dabei um eine sehr schlechte Kondition handelt. Im Schnitt, so haben unsere Untersuchungen ergeben, liegen die Investitionsfinanzierungen, denen aus Sicht der Banken angemessene Sicherheiten gegenüber stehen, i.d.R bei etwa 2,5 % Zins.

Was tun, wenn die Zinskosten des eigenen Betriebes weit über den Richtwerten liegen?

Wir meinen, dass bei einem Zinssatz, der über 7 % liegt, bereits die folgenden Anfragen an die Hausbank gestellt werden sollen:

"Bitte erläutern Sie, nach welchen Kriterien Sie meinen Kontokorrent-Zins festlegen."

"Bitte sagen Sie mir, wie Sie meine Bonität / mein Rating und die Bonität des Unternehmens bewerten."

"Bitte zeigen Sie mir die Rating-Einstufung meines Unternehmens."

"Was muss ich tun, um in den Genuss günstiger Zinsen zu kommen?

 

Wer aktuelle betriebliche Zahlen bei der Hausbank abliefert, ggf. eine Planungsrechnung mit ei-nem monatlichen Soll-Ist Vergleich liefert, wird beim Rating eindeutig besser abschneiden als ein Unternehmen, das mit den Zahlen hinterm Berg hält und lediglich auf Anforderung der Hausbank den letzten Jahresabschluss ohne Kommentar abgibt.

Fazit: Wenn Sie über dem Durchschnitt Ihrer Kollegen Zinsen zahlen ( > 10% für das Kontokorrent), wird es Zeit für ein Gespräch mit Ihrer Bank.

Inhalt abgleichen