Weblog von HuZ

Lokaler Handel bei Endkunden beliebt

Der inhabergeführte Einzelhandel ist in Deutschland grundsätzlich beliebt. Rund drei Viertel der Konsumenten kaufen gerne bei inhabergeführten lokalen Händlern ein – vor allem Männer. Wenn Qualität und Service stimmen, sind die Deutschen durchaus bereit, einen höheren Preis in Kauf zu nehmen. Das zeigt eine Untersuchung des IFH Köln in Zusammenarbeit mit ´Der Mittelstandsverbund´, die die Einstellung deutscher Verbraucher zum lokalen Fachhandel und ihre Erwartungen an lokale Marktplätze in den Blick nimmt. Die deutsche Bevölkerung nimmt den lokalen, inhabergeführten Handel als persönlich, zuverlässig und kompetent wahr. Er ist aus Konsumentensicht wichtig für lebendige Innenstädte und weist eine hohe Serviceorientierung auf. Schwächen sehen die Deutschen in kleineren und beschränkten Sortimenten sowie hohen Preisen. Die Stärken des inhabergeführten Einzelhandels müssen in einer zunehmenden Wettbewerbssituation aber deutlich kommuniziert werden. Dies haben auch die Händler selbst erkannt. So werden aktuell zahlreiche Initiativen gegründet, in denen sich lokale inhabergeführte Einzelhändler gemeinsam engagieren. Ein Beispiel ist die Initiative Buy Local, was von den Befragten mit deutlicher Mehrheit gut bewertet wird, ebenso wie die Kommunikation der Einkaufsmehrwerte in Form von Qualität, Kompetenz und Service. Um die Kunden, die online und offline einkaufen, bereits während des Informationsprozesses auf sich aufmerksam machen zu können, ist eine Online-Präsenz auch für den inhabergeführten lokalen Einzelhandel unumgänglich. 90 % der Befragten erwarten eine Website, die Online-Reservierung von Produkten und Rückmeldung zur Wiederverfügbarkeit finden 84 % der Befragten positiv, jeder Achte erwartet eine mobile Optimierung der Seite.

 

Quelle: Bossticker vom 16.7.2015

Fazit:

Konsumenten erwarten bei einem Fachhändler wie Ihnen keine Aldi-Preise, sondern vielmehr Qualität, Kompetenz und Service. Und: Eine eigene Website mit Optimierung für Mobilgeräte sowie die Online-Reservierung von Produkten. Bei allen diesen Dingen unterstützen wir Sie, z.B. durch unsere neue Dienstleistung "paperlocal" (-> Stichwort: Online-Reservierung) sowie unser Angebot einer Homepage schon für unter 300,- EUR (inkl. Mobil- und Google-Optimierung). Sprechen Sie unsere Fachberater im Außendienst an, denn wir möchten, dass Sie auch morgen noch den Erwartungen Ihrer Kunden gerecht werden!

Website erwünscht!

Unternehmen, die heutzutage keine Website haben, verzichten auf ein Drittel ihrer Kunden. Grund: Über 90 % der Deutschen ist es wichtig, sich vorab online über Unternehmen informieren zu können. Das hat Greven Medien in einer repräsentativen GfK-Online-Umfrage herausgefunden, in der speziell nach kleinen Unternehmen, etwa einer Arztpraxis, einem Restaurant oder einem Ladengeschäft gefragt wurde.

Die besten Produkte und Dienstleistungen bringen nichts, wenn ein Unternehmen sich nicht im Internet präsentiert. Die GfK-Umfrage von Greven Medien, einem Dienstleister für lokales Marketing, zeigt: 91,7% der Deutschen legen hohen Wert auf die Onlinepräsenz von Unternehmen. Mindestens ein Drittel (34,4 %) der Kunden wechselt zur Konkurrenz, wenn gewünschte Informationen nicht vorzufinden sind. Vor allem Menschen mit hohem Einkommen ist eine Onlinepräsenz äußerst wichtig (93,8 %). Nicht zu unterschätzen sind auch ältere Zielgruppen. Die digitale Welt ist für sie längst kein Neuland mehr. So ist für knapp 90 % der über 60-Jährigen eine Unternehmenswebsite relevant. "Die Website gilt inzwischen als Selbstverständlichkeit. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen sollten dies nicht verkennen", erklärt Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien.

 

 

Imageverlust droht

 

"Unternehmen, die auf eine Website verzichten, nehmen einen Imageverlust in Kauf", erklärt Hünemohr weiter. So schließt jeder vierte Bürger aus einer fehlenden Website auf Unprofessionalität (25,4 %). Im schlimmsten Fall gilt ein Unternehmen ohne Website als unseriös (6,3 %). Knapp die Hälfte der Deutschen hält ein Unternehmen ohne Website für nicht zeitgemäß (48,1 %). Dabei sind auch detaillierte Informationen gefragt. Neun von zehn Kunden erwarten, online Öffnungszeiten vorzufinden (91,7 %). Vor verschlossenen Türen möchte niemand stehen. Auch ist es knapp 80 % der Deutschen wichtig, Preislisten online einsehen zu können. Zu den Spitzenreitern bei den Anforderungen gehören weiterhin die Kontaktdaten bzw. das Kontaktformular sowie die exakten Adressdaten und eine Übersicht über das Produktangebot. Über die Hälfte der Nutzer erwarten außerdem Bildmaterial von Produkten und eine Anfahrtsskizze zum Unternehmen auf der Firmenwebsite.

 

Informationen oft veraltet

 

Auch veraltete News oder nicht mehr aktuelle Ansprechpartner sind für Besucher von Unternehmenswebsites keine Seltenheit. Rund 84 % der analysierten kleinen und mittelständischen Unternehmen haben ihre Website 2014 nicht aktualisiert. Dieses ernüchternde Ergebnis zeigt Greven Medien in einer Auswertung von 70.000 Unternehmenswebsites in seinem Verlagsgebiet rund um Köln, Bonn, Leverkusen, Koblenz und Aachen. Auch die Einbindung von Social Media gewann 2014 wenig an Akzeptanz. Zwar laden mehr Unternehmen ihre Kunden zum Liken, Teilen und Kommentieren ein, doch die Entwicklung geht nur langsam voran. Nur in 4,6 % (2013: 4,0 %) der Websites ist ein Twitter-Account eingebunden, Google Plus kommt auf 3,6 % (2013: 1,7 %). Auch der Spitzenreiter Facebook erreicht nur 11,6 % (2013: 8,9 %). Dabei bietet gerade die Einbindung von Facebook durch Suchparameter zur lokalen Aussteuerung Chancen im lokalen Marketing. Unternehmen können Werbebotschaften für Produkte oder Dienstleistungen damit regional anvisieren.

 

 

Quelle: PBS Aktuell / Ausgabe Juli 2015

 

 

 

Fazit:

Eine eigene Homepage ist heute für jeden Händler ein absolutes Muss. Immer noch haben geschätzte 70% aller PBS-Fachhändler keine eigene Website. H+Z möchte das ändern und verhilft Ihnen zu Ihrer eigenen Internetseite schon für unter 300,-€. Rufen Sie unseren Mitarbeiter Herrn Lukas Geiß an (Tel.: 06157/8005-72, E-Mail: L.geiss@hz-pbs.de). Denn wir möchten, dass Sie auch morgen noch gute Umsätze machen.

So machen sich Händler fit für die Zukunft

Welche Grundregeln können Händler befolgen, um sich für die anstehenden Veränderungen im Handel fit zu machen? Lesen Sie hier, was sich von lokalen Helden des Handels lernen lässt:

 

1. Es gibt keine Online-Standardlösung

Ohne Online geht es nicht. Der Handel muss dort sein, wo seine Kunden sind. Und dazu gehört heute das Internet. Doch gleichzeitig gilt: Es gibt keine Online-Standardlösung. Wer die Vorteile des Online-Kanals optimal nutzen will, muss das zu seinem stationären Geschäftsmodell am besten passende E-Commerce-Konzept ermitteln.

2. Zeigen Sie im Netz, was Sie haben

Nicht nur den Ladenkunden sollten stationäre Händler die Stärken ihres Waren- und Service-Angebots adäquat präsentieren. Wer die Vorteile des Internet-Kanals für sein Geschäft nutzen will, muss sein Leistungsangebot auch online anschaulich darstellen.

3. Vergrößern Sie Ihre Reichweite

Setzen Sie auf den Online-Kanal, um die Beschränkungen Ihres stationären Geschäfts zu überwinden und die Kundenreichweite zu vergrößern. Nutzen Sie dafür zum Beispiel Online-Marktplätze, Lokale Einkaufsplattformen oder digitale Innovationen am Point of Sale.

4. Bringen Sie Kunden und Ware zusammen

Nur weil Sie ein stationärer Händler sind, müssen nicht auch Ihre Waren ortsgebunden sein.

Wer Chancen wie den Online-Verkauf oder Click & Collect nutzt, sorgt vielmehr dafür, dass sein Warenangebot über möglichst viele zusätzliche Kanäle für die Kunden verfügbar wird. Indem Sie Ihr Sortiment ins Netz bringen, sprechen Sie auch Konsumenten an, die nicht zu Ihnen ins Ladengeschäft kommen.

5. Weiten Sie Ihr Warenangebot aus

Stationäre Händler sollten die ihnen sich im Netz bietenden Möglichkeiten nutzen, um neben der Reichweite und der Warenverfügbarkeit auch die Breite ihres Sortiments auszubauen. Dazu geeignet sind unter anderem die digitale Regalverlängerung und QR-Code-Shopping.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6. Schärfen Sie Ihr stationäres Profil

Die steigende Anzahl an Online-Händlern, die es in den stationären Handel zieht, demonstriert die andauernde Attraktivität, die der lokale Einzelhandel auch im E-Commerce-Zeitalter besitzt. Stationäre Händler sollten deshalb nicht jedem Trend hinterherlaufen, sondern vielmehr das eigene stationäre Profil schärfen.

7. Tradition und Innovation ergänzen sich

Innovationen wie iPads, Touchscreen-Displays oder Augmented Reality üben auf viele Konsumenten eine große Anziehungskraft aus. Deshalb sollte sich der stationäre Handel um Anschluss an die technologische Entwicklung bemühen und den Kunden so ein auf zeitgemäße Weise neu interpretiertes Einkaufserlebnis bieten.

8. Die Store-Konzepte der Onliner als Vorbild

Mit ihrer Fokussierung auf das Wesentliche und der damit einhergehenden Tendenz, Kosten zu sparen, taugen die zu stationären Händlern mutierten E-Commerce-Anbieter als Impulsgeber für den Einzelhandel. Stellen auch Sie Ihr Geschäftsmodell auf den Prüfstand.

9. Schaffen Sie Verknüpfungen zwischen den Kanälen

Das gleichzeitige Bespielen der Kanäle On- und Offline rentiert sich für den Handel vor allem dann, wenn es gelingt, zwischen den einzelnen Sphären sinnvolle Verbindungen herzustellen. Sprechen Sie Ihre Kunden ganzheitlich auf allen zur Verfügung stehenden Kanälen an.

10. Machen Sie nicht alles selbst

Es gibt heute ein breites Spektrum an Dienstleistern, Plattformbetreibern und Kooperationen, die sich fundiert mit dem Thema E-Commerce auseinandersetzen. Deshalb gilt: Machen Sie nicht alles selbst, sondern setzen Sie dort, wo es sich anbietet, auf die Zusammenarbeit mit geeigneten Partnern.

Quelle: von Matthias Hell am 18.Juni 2015 in Trends & Analysen

 

 

Fazit: Dem letzten Satz ist nichts hinzuzufügen. H+Z als Ihr Großhandelspartner bietet Ihnen ein ganzes Arsenal an Instrumenten, um Sie beim Digitalen Wandel zu begleiten: Paperlocal, Sitebuilder (=google-optimierte Website), Papermobil, Paperdata (= digitale Regalverlängerung), Drop-Shipment-Lieferung an Ihre Endkunden und vieles mehr. Sprechen Sie uns an, denn wir möchten, dass Sie die Digitale Revolution überleben und auch morgen noch gute Umsätze tätigen.

Wie Sie Internet-Preisfeilschern den Wind aus den Segeln nehmen!

In der PBS Aktuell Nr. 3-2015 finden Sie auf Seite 16 einen interessanten Artikel des Verkaufspsychologen Burkhard Treude. Er gibt einen wichtigen Tipp, wie man Internet-Preisfeilschern den Wind aus den Segeln nehmen kann. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie den folgenden Text auch einmal Ihren im Verkauf tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung stellen:

Als Verkaufspsychologe kennt sich Burkhard Treude auch mit dem feilschenden Kunden aus. Dessen Lieblingsspruch ist: "Das bekomme ich im Internet aber viel billiger." Und das nicht selten nach ausführlicher Beratung. Hier rät der Kommunikations-Experte unbedingt dazu, den Preis nicht zu rechtfertigen, sondern vielmehr zu fragen, wo der Kunde kaufen würde bei gleichem Preis wie im Onlineshop. In der Regel wird die Antwort lauten: "Bei Ihnen", und wer nachsetzt mit der Frage nach dem Warum, wird vom Kunden selbst die Vorzüge des Fachgeschäfts genannt bekommen – sei es persönliche Beratung, Produktvergleich, Fachkompetenz, besonderer Service und andere Argumente. Darauf ist die Schlussfolgerung des Verkäufers gerechtfertigt: "Sehen Sie, genau deshalb benötigen wir auch den Preis, den ich Ihnen eben genannt habe." So kann man Feilschern den Wind aus den Segeln nehmen.

Quelle: PBS Aktuell Nr. 3-2015, Seite 16

Fazit:

Mit dieser klugen Vorgehensweise können Sie einen Internet-Preisfeilscher Schachmatt setzen. Oft genügt auch noch ein Hinweis auf die Versandkosten im Internet. Diese vergessen viele Verbraucher nämlich des Öfteren. Nicht selten betragen diese jedoch 4€ bis 8€ und machen somit einen günstigeren Internetpreis mehr als zunichte!

7 Fakten zur lokalen Suche

Von der mobilen Suche zum Offline-Kauf: Smartphones spielen auf dem Weg der Kunden zum Produktkauf eine immer wichtigere Rolle. Das Marketing-Unternehmen CJG Digital Marketing schildert in der Infografik "Interesting Facts about Local Search", wie Kunden zum Produkt gelangen. Die Agentur hat dazu die Ergebnisse verschiedener US-Studien veranschaulicht und sieben Fakten zur lokalen Suche zusammengetragen:

Laut CJG nutzen Kunden in den USA Suchmaschinen, um lokale Geschäfte zu finden. 59 Prozent verwenden Google. Fast 40 Prozent der US-Kunden haben in den vergangenen 12 Monaten Geschäfte online gesucht. Bei der lokalen Suche wird das Smartphone zudem immer wichtiger. 52 Prozent der Mobile-User in den USA suchen von Unterwegs aus nach Geschäften in ihrer Umgebung. Händler sollte besonders der dritte Fakt interessieren: Lokale Suchanfragen führen zu stationären Käufen. Zum einen gelangen 50 Prozent der Mobile-Suchenden in Läden. 78 Prozent der mobilen Suchanfragen sollen sogar zu einem Kauf in einem stationären Geschäft führen. CJG rät Händlern zudem zum Einsatz von standortbasierter Werbung, denn laut Google reagieren 60 Prozent der US-Kunden eher auf lokale Informationen. Auch wenn diese Fakten auf die USA bezogen sind, kann man sie mit Sicherheit auch auf andere Industrienationen anwenden. Denn auch in Deutschland werden immer mehr Kunden von ihrem Smartphone in stationäre Läden geleitet. Ob sie dort Produkte kaufen, hängt aber auch von den Händlern ab.

Quelle: Christian Bach am 03.Juni 2015 in Trends & Analysen

 

Fazit:

Eine eigene Homepage ist heute für Sie als Händler unabdingbar, damit Sie von Verbrauchern gefunden werden. Wir verhelfen Ihnen zu einer eigenen Webseite (= Ihrer Visitenkarte im Internet) schon für unter 300,- EUR. Rufen Sie unsere Mitarbeiterin Imke Ralfs an (Tel. 06157-8005-72 – täglich erreichbar von 9:00h bis 12:00 Uhr).

Besonders vorteilhaft ist es, wenn Sie dann noch auf lokalen Einkaufsplattformen zu finden sind. Mit unserem neuen Dienstleistungsangebot paperlocal bringen wir Sie dort hin – und das ohne jeden Aufwand für Sie. Sprechen Sie unseren Außendienst an, denn wir möchten, dass Sie auch morgen noch im hart umkämpften PBS-Markt überleben können!

Inhalt abgleichen